Lasst die Demokratie wachsen!

SPD Schwanewede pflanzt „Demokratiebaum“
zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung

 

Demokratie ist etwas Lebendiges, muss gehegt und gepflegt werden. Sie ist nie selbstverständlich, sondern immer etwas, wofür man sich einsetzen und stark machen muss, damit sie in unseren Köpfen und Herzen wächst!

 

In diesem Sinne möchte die SPD in Schwanewede ein Zeichen setzen. Am 03. Oktober 2020, dem 30. Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands, hat sie in der Gemeinde Schwanewede in der Ortschaft Neuenkirchen einen „Demokratiebaum“ gepflanzt. Gewählt als Ort für den Demokratiebaum wurde ein Platz gewählt, der der Überlieferung nach während der NS-Zeit im Volksmund Adolf-Hitler-Platz genannt wurde und auf dem seiner Zeit eine Eiche zu Ehren Hitlers gepflanzt wurde. „Dem wollen wir einen Apfelbaum als Symbol der Demokratie entgegensetzen“, beschreibt der örtliche SPD-Vorsitzende Dominik Schmengler die Motivation an der Beteiligung der Pflanzaktion. Diese wurde von der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Bezirk Nord-Niedersachsen initiiert und von Ute Heidenreich im Schwaneweder Ortsverein der SPD beworben. „Wir sehen dabei noch einen zweiten Effekt,“ sagt dazu Christina Jantz-Herrmann Co-Vorsitzende und Bürgermeisterkandidatin, „denn mit diesen Bäumen wird gleichzeitig ein klares Signal gegen den Klimawandel gesetzt, den wir – trotz der momentan vorherrschenden Pandemie – nicht aus den Augen verlieren dürfen. Mit jedem Baum, den wir pflanzen, tun wir etwas Gutes für uns, unsere Umwelt und damit verbunden natürlich auch für die CO2-Bilanz.“