Situation der Kinderbetreuung in der Gemeinde Schwanewede

Landtagsabgeordneter Lottke informiert sich vor Ort
Schwanewede, 25. Juni 2020. Die Akteure und Elternvertreter aus dem Bereich der Kinderbetreuung in Schwanewede sind sich einig: Trotz Corona und nach immer neuen Verordnungen von der Niedersächsischen Landesregierung sollte nun auch die pädagogische Arbeit wieder stärker in den Blick genommen werden. Dass dies in der Praxis nicht immer ganz einfach ist, wurde kürzlich in einem Gespräch mit Oliver Lottke, Landtagsabgeordneter der SPD, und Christina Jantz-Herrmann, örtliche SPD-Vorsitzende, in der Begegnungsstätte mit den Teilnehmern aus dem Bereich der Kinderbetreuung deutlich. Die Gemeinde Schwanewede versuche zwar, unter den gegebenen Umständen das Beste für Kinder, Eltern und Erzieher in der Kinderbetreuung zu ermöglichen, doch auf Grund der Vorgaben würde die konzeptionelle und pädagogische Arbeit mit den Kindern erschwert, so ein Fazit der Veranstaltung. „Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass die Situation vor Ort nicht immer leicht ist“, machte Jantz-Herrmann ihre Motivation für dieses Fachgespräch deutlich. So haben die Eltern ganz unterschiedliche Ansprüche und Bedarfe, auch seien die Kindergärten konzeptionell und von der Anzahl der zu betreuenden Kinder sehr unterschiedlich. Wie soll eine Verordnung des Landes, die für alle Einrichtungen in Niedersachsen Vorgaben mache, diesem Umstand gerecht werden, wurde von den Teilnehmern kritisch hinterfragt. Aus diesem Grund wurde Oliver Lottke mit auf dem Weg gegeben, sich in Hannover für eine größere Gestaltungskraft der Landkreise und Kommunen einzusetzen, umso stärker auf die jeweils örtlichen Belange Rücksicht nehmen zu können. Und dies versprach der Landtagsabgeordnete auch: „Mir ist der Austausch mit den Bürgern in meinem Wahlkreis wichtig, umso mehr in der aktuellen Situation“, bemerkte Lottke abschließend, „denn wie sonst erhalte ich das wichtige Feedback, insbesondere hier im zentralen Bereich des pädagogischen Wirkens für unsere Jüngsten, für meine Arbeit im Landtag“.

ViSdP: Christina Jantz-Herrmann