Landtagsabgeordneter überzeugt von Arbeit in der Kita Dreienkamp

Kürzlich besuchte der Landtagsabgeordnete Oliver Lottke zusammen mit dem Schwaneweder Bürgermeister Harald Stehnken die Kita Dreienkamp. Organisiert hatte das Treffen die örtliche SPD-Vorsitzende Christina Jantz-Herrmann. So wollte die Kommunalpolitikerin auf die gute Arbeit vor Ort aber auch auf die Herausforderungen, die durch die Einführung der Beitragsfreiheit in der Gemeinde entstanden sind, aufmerksam machen. Katja Taurat und ihre Leitungskollegin begrüßten den Besuch gerne und stellten die bedarfsorientierte Arbeit in ihrer Kita vor. „Als Landtagsabgeordneter ist es mir wichtig, mich regelmäßig über die Arbeit in den Kitas vor Ort zu informieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kita Dreienkamp machen eine  tolle und engagierte Arbeit und man spürt sofort, dass bei der räumlichen und pädagogischen Planung von Anfang an ein gutes Konzept bestanden hat“, bemerkte Oliver Lottke während des Gesprächs.

Ein Schwerpunkt stellte dabei die Integration dar. Ist die Kita doch seit den Sommerferien eine sogenannte Integrationskita mit besonderen Angeboten für Kinder mit entsprechendem Förderbedarf. Eine Herausforderung, die die Kita mit Bravour gemeistert hat“, bemerkte dabei der Bürgermeister. Im Gepäck hatte er bei dem Besuch allerdings nicht nur Lob, sondern auch die Forderung in Richtung Landesregierung, den grundsätzlich zu begrüßenden Beschluss des Landtags zur Gebührenfreiheit für die Eltern auch mit ausreichend Geld zu hinterlegen, so dass den Kommunen nicht noch weitere Kosten bei der Schaffung von Betreuungsplätzen entstehen. Eine Forderung, die der Landtagsabgeordnete durchaus nachvollziehen konnte und daher zusagte, den Sachverhalt in Hannover thematisieren zu wollen. „Nicht nur im Bereich der Integration nimmt die Kita eine herausgehobene Position ein“, machte Jantz-Herrmann einen weiteren Schwerpunkt des Gesprächs deutlich,“ auch in Sachen Bau ist sie Beispiel gebend.“ Das Gebäude soll als Muster für weitere noch zu bauende Einrichtungen dienen, wie beispielsweise die geplante Kita in Beckedorf. „Mit der Übernahme können wir wertvolle Zeit in der Planungs- und Ausschreibungsphase sparen“, begründete die SPD Vorsitzende das Verfahren bevor sich der Abgeordnete das Gebäude mit einem geführten Rundgang erschloss.