Konversion in Schwanewede – Parlamentarischer Staatssekretär antwortet Christina Jantz

Bundestagsabgeordnete hat sich mit Anfrage an das Bundesverteidigungsministerium gewandt In den vergangenen Wochen und Monaten waren die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Schwanewede aufgerufen, sich aktiv an der Planung zur zukünftigen Nutzung des Kasernengeländes in Schwanewede zu beteiligen.

Die Bundestagsabgeordnete Christina Jantz hat dies zum Anlass genommen und eine Anfrage an das zuständige Bundesministerium der Verteidigung gestellt.

„Ich wollte vom Parlamentarischen Staatssekretär Markus Grübel wissen, wie der aktuelle Sachstand zum Kasernengelände in Schwanewede im Bundesministerium der Verteidigung ist. Ich hatte mich bereits im Dezember 2013 mit einem umfassenden Fragenkatalog zur Zukunft des Standortes an den damaligen Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Kossendey gewandt“, so die Abgeordnete.

„Der Parlamentarische Staatssekretär Grübel hat mir nun mitgeteilt, dass es keine wesentlichen Änderungen in der Zeitplanung gäbe. Eine Ausnahme bilde die Verlegung der KFZ- und Panzerschulstrecke nach Garlstedt. Zwar sind die erforderlichen Maßnahmen für die Verlegung der Schulstrecke von Schwanewede nach Garlstedt eingeleitet worden, dennoch ist eine Verlegung nicht vor 2018 möglich. Des Weiteren hat mir Herr Grübel bestätigt, dass es keine neuen Erkenntnisse zu Altlasten auf dem Gelände gibt und derzeit ein Grundwassermonitoring auf bereits erkannten Kontaminationsflächen durchgeführt wird. Die Einhaltung des Zeitplanes ist für alle Beteiligten von großer Bedeutung. Ich werde den Prozess auch zukünftig aufmerksam und kritisch begleiten“, so Christina Jantz abschließend.